Was bisher geschah…

Oktober 1958:
Während einer Generalversammlung des Schützenvereins  Lieberhausen marschierten plötzlich drei Schützen im Versammlungssaal ein, um den Anwesenden mit zwei Fanfaren und einer Trommel einen schmissigen Jägermarsch  vorzutragen.
Als sie anschließend den Antrag auf Gründung eines Fanfarenzuges  als besondere Abteilung des Schützenvereins stellten, wurde dieser Antrag  begeistert angenommen.
Dies ist die Geburtsstunde unseres Fanfarenzuges.
Die Namen der drei Schützen seien hier besonders erwähnt. Es waren Karl-Friedrich Klein und Hans Rumpel als Bläser und Kurt Funke als Trommler.
Begeisterte Schützen und Bewohner der umliegenden Dörfer schlossen sich alsbald diesen drei Musketieren an, sodass der neue Fanfarenzug bereits kurz nach diesem Auftritt dreizehn neue Bläser und drei neue Trommler begrüßen durfte .

Bereits im nächsten Sommer trat der Fanfarenzug Lieberhausen auf den Schützenfesten in Belmicke, Niederseßmar, Derschlag und natürlich in Lieberhausen auf- ohne Uniform, ohne Fahnentücher- aber dies sollte sich in naher Zukunft ändern.

…die wilden 60er:
Auf  dem Königsfrühschoppen in Niederrengse wurden vom Vorsitzenden des Schützenvereins, Paul Busch, die ersten Fahnentücher überreicht.
Großes Engagement und zahlreiche Spenden machten im Jahr 1962 die Anschaffung einer eigenen einheitlichen Uniform möglich.

Die musikalische Leitung übernahm 1960 Meinolf Haumann, der sowohl als Übungsleiter, als auch als Tambourmajor bei Auftritten vorrausging.

…von hier an nach vorne:

Nach der Amtszeit von Meinolf Haumann konnte der Fanfarenzug für die musikalische Leitung Obermusikführer Herbert Weise aus Bergneustadt gewinnen.
Ihm hat der Fanfarenzug viele Erfolge zu verdanken.
Dem Standardrepertoire an Märschen , die für die Naturtonmusik geeignet sind fügte er viele eigene Kompositionen hinzu, die noch bis heute die musikalische Note des Fanfarenzuges prägen.

Die Teilnahme an vielen Wettkämpfen, Schützenfesten und weiteren Auftritten machten den Fanfarenzug weit über die Kreisgrenzen hinaus bekannt.

auf eigenen Beinen stehen:

Juli 2002:
Die Vorsitzenden Helmut Schneider und Steffen Köster haben den Fanfarenzug in Absprache mit dem Schützenvorstand als selbstständigen und gemeinnützigen Verein im Vereinsregister eingetragen lassen.
Trotz dieses Schrittes bleiben alle Fanfarenzugmitglieder dem Schützenverein als Mitglieder erhalten.
Beide Vereine arbeiten bis heute eng zusammen und koppeln Ihre Veranstaltungen miteinander, sodass für alle Beteiligten ein Mehrwert entsteht.

2008:
Ein besonderes Fest war das 50-jährige Jubiläum im Jahr 2008, zu dem neue Uniformen eingeweiht wurden.
Der damalige Vorstand machte dies mit Hilfe von viel Geduld und Spucke, zahlreichen Spenden und einer großen Selbstinitiative möglich.

…und nu?

Heinz Rehring aus dem Musikzug der freiwilligen Feuerwehr Bergneustadt unterstützt uns aktuell und mit viel Engagement und Eifer.
Mit viel Geduld trainiert er unsere Anfänger und Fortgeschrittenen an der Fanfare, übt mit uns neue Stücke ein und verbessert den Ausdruck der bereits etablierten Märsche.

Am häufigsten sieht man uns auf Schützenfesten und Feuerwehrfesten im Oberbergischen und im Sauerland.
Ebenso aktiv sind wir in mehreren Karnevalsumzügen in Köln und Umgebung und im Sauerländer Karneval, sowie auf Erntedank-Umzügen, wie z.B. in Overath-Vilkerath.
Dazu kommen noch zahlreiche Auftritte bei Geburtstagen und Jubiläen, sowie anderen Anlässen.
Natürlich sind wir auf „unserem“ Schützenfest in Lieberhausen an allen Tagen aktiv!

Wir dürfen mit viel Stolz auf einen geschichtsträchtigen Verein zurückblicken.
Der große Einsatz der Mitglieder, die Liebe zu unserem kleinen Verein und zu unserer Gemeinschaft sind über die Jahre als Quintessenz geblieben.

Wir freuen uns auf viele weitere Jahre, neue Mitglieder, neue Herausforderungen und alles was da noch so kommen mag!

WIR LIEBEN ES!!!